Qualität

1. Wie wird die Qualität der Ferrero-Produkte gewährleistet?

Wir möchten, dass unsere Produkte höchste Qualitätsanforderungen erfüllen. Um dies sicherzustellen, führen wir an allen Stellen des Produktionsprozesses umfangreiche Qualitätskontrollen durch. Angefangen von der sorgfältigen Auswahl und Überprüfung unserer Zutaten, über vielfältige Prüfungen während des Produktionsprozesses, bis hin zur sachgerechten Lagerung und Auslieferung der Produkte an unsere Handelspartner. Denn es gehört zu unseren Grundprinzipien, unseren Kunden nur einwandfreie und frische Ware anzubieten.

Damit wir wissen, dass unsere strikten Anforderungen eingehalten werden, kontrollieren wir unsere Produktionsstätten und Lagerhallen regelmäßig nach unterschiedlichsten Spezifikationen. Zusätzlich werden unsere Werke von unabhängigen externen Zertifizierungsstellen auditiert und zertifiziert. So ist unser Produktionsstandort in Stadtallendorf gleich dreifach zertifiziert: Seit 1994 nach ISO 9001, seit 2005 nach IFS (International Food Standard) und seit 2012 nach FSSC 22.000 (Food Safety System Certification).

2. Führt Ferrero Geschmackstests durch?

Um die hohe Qualität und den gleichbleibenden, guten Geschmack unserer Produkte sicherzustellen, haben wir bei Ferrero eine echte „Kultur des Schmeckens“ entwickelt: In unserem hauseigenen Sensorik-Labor führen wir täglich umfangreiche Geschmackstests durch. Die Tests werden von speziell geschulten Personen durchgeführt, die sowohl Halbfertigprodukte und Zutaten, als auch die fertigen Produkte ausführlich und systematisch sensorisch beurteilen.

3. Welche Hygienemaßnahmen werden bei Ferrero getroffen?

Bei der Herstellung unserer Produkte ist die strikte Einhaltung höchster Qualitätsstandards oberstes Gebot. Der gesamte Produktionsprozess wird daher regelmäßig und sorgfältig überprüft. Selbstverständlich sind auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verpflichtet, die Hygienevorschriften – etwa Reinigungsvorgaben oder das Tragen spezieller Arbeitskleidung – einzuhalten.

4. Was hat es mit der Sommerpause einzelner Ferrero-Marken auf sich?

Die Sommerpause, in der unsere Pralinenspezialitäten Mon Chéri, Ferrero Rocher, Ferrero Küsschen und Pocket Coffee nicht erhältlich sind, ist eine Qualitätsmaßnahme. Denn bei diesen Pralinenkompositionen besteht bei sommerlich hohen Temperaturen die Möglichkeit, dass sie einen Wärmeschaden davontragen könnten. Auch wenn die Pralinen theoretisch noch unbedenklich verzehrt werden könnten, würde dadurch doch ihre Qualität beeinträchtigt. Um unsere Pralinen zu schützen und um unsere hohen Qualitätsstandards sicherzustellen, setzen wir sie daher sommerlichen Temperatureinflüssen gar nicht erst aus.

Übrigens: Auch unser Produkt kinder Überraschung, bei dem eine Hülle aus kinder Schokolade die Überraschungskapsel umschließt, verkaufen wir aufgrund des feinen Produktaufbaus in den Sommermonaten nicht. So wird kinder Überraschung vor eventuellen Wärmeschäden geschützt.

5. Wann beginnt die Sommerpause und wann endet sie?

Die Dauer der Sommerpause kann temperaturabhängig von Jahr zu Jahr ein wenig schwanken. Meist beginnt sie aber Ende Mai. Sie endet für kinder Überraschung in der Regel ab Mitte August, für Ferrero Rocher und Ferrero Küsschen ab Ende August. Und Mitte September sind schließlich auch Mon Chéri und Pocket Coffee aus der Sommerpause zurück.

Schokolade

1. Woher kommt Kakao?

Der Kakaobaum wächst nur in den wärmsten Zonen der Erde, dort, wo der Äquator zum Greifen nah ist. Ursprünglich war Kakao in Südamerika beheimatet, wird heute aber in allen tropischen Gebieten angebaut. Es gibt viele verschiedene Kakaosorten – derzeit etwa 60 verschiedene. Viele davon kommen aus Westafrika sowie aus dem nördlichen Südamerika, aus Mittelamerika und aus Indonesien. Der Kakaobaum produziert Früchte, die kleinen länglichen Melonen ähneln. Im Innern der Fruchtschoten befinden sich Dutzende großer Samenkörner, die nach dem Fermentieren und Trocknen zu den typischen Kakaobohnen werden.

2. Wofür steht das Kakao-Versprechen, das auf den Packungen einiger Ferrero-Marken abgedruckt ist?

Bis zum Jahr 2020 wird Ferrero den gesamten Kakaobedarf der Ferrero-Gruppe weltweit mit zertifiziert nachhaltigem Kakao decken. Somit werden ab 2020 unsere Produkte zu 100 Prozent mit nachhaltigem Kakao produziert. Dazu arbeiten wir in den Anbauländern mit verschiedenen Zertifizierern zusammen: beispielsweise mit Fairtrade, Rainforest Alliance Certified oder UTZ Certified. Zudem fördern wir private Partnerschaftsprojekte, etwa in Ecuador, an der Elfenbeinküste oder in Ghana, wo wir mit der NGO Source Trust kooperieren. Bereits jetzt beschafft die Ferrero-Gruppe rund 35% ihres Kakaos aus zertifiziert nachhaltigen Quellen.

Mehr Informationen zu unserer Strategie der unternehmerischen sozialen Verantwortung und Nachhaltigkeit: hier.

3. Was ist der Unterschied zwischen Zartbitter- und Milchschokolade?

Zart und bitter oder lieber hell und fein – Schokolade bietet Vielfalt. Zum Beispiel enthält Zartbitterschokolade mindestens 50 Prozent Gesamtkakaotrockenmasse. Die besonders beliebte Vollmilchschokolade muss mindestens 30 Prozent Gesamtkakaotrockenmasse und einen Milchtrockenmasse-Anteil von mindestens 18 Prozent aufweisen.

4. Was heißt „gefüllte“ Schokolade?

Außen schokoladig, innen variantenreich und lecker: das ist gefüllte Schokolade. Die Außenschicht aus Schokolade macht mindestens 25 Prozent des Produkts aus. Bei der Füllung sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Das kann z. B. eine Milch-Haselnuss-, Erdbeer-Joghurt-, Nugat- oder Kakaocreme sein. Zu den gefüllten Schokoladen gehören beispielsweise kinder Schokolade, Yogurette und duplo.

5. Wie wird Schokolade richtig aufbewahrt?

Am besten hält sich Schokolade bei einer gleichmäßigen Temperatur von 12 bis 18°C. In diesem Temperaturbereich schmilzt die Kakaobutter nicht. Wird Schokolade dagegen zu warm gelagert, kann sich an der Oberfläche ein matter, weißlicher Film aus Kakaobutter-Kristallen bilden. Wichtig ist, schon beim Einkauf darauf zu achten, dass Schokoladenprodukte nicht in der Nähe einer Wärmequelle liegen.

6. Passt Schokolade zu einer ausgewogenen Ernährung?

Für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung sind Menge, Auswahl und Kombination unterschiedlicher Lebensmittel entscheidend. Kein Lebensmittel allein kann alles leisten, was eine ausgewogene Ernährung ausmacht und ist für sich genommen „gesund“ oder „ungesund“. Süßigkeiten – ob Schokolade- oder Zuckerwaren – haben durchaus ihren Platz in der Ernährungspyramide. Bewusst genossen und in Maßen verzehrt, kann Süßes Teil eines balancierten Lebensstils sein, zu dem auch regelmäßige körperliche Bewegung gehört.

Rohstoffe

1. Woher kommen die Rohstoffe für die Ferrero-Produkte?

Für Ferrero hat die besondere und einzigartige Komposition der Produkte einen hohen Stellenwert. Um diese Besonderheit sicherzustellen, beziehen wir für unsere Produkte nur beste Zutaten. Diese Rohstoffe kaufen wir in unterschiedlichen Ländern ein. Durch Lieferantenzertifikate wird die Herkunft der von uns verwendeten Rohstoffe genau festgehalten. Darüber hinaus unterstützen wir Maßnahmen, die die Rückverfolgbarkeit der Rohstoffe ermöglichen. Weitere Informationen rund um das Thema Rohstoffe finden Sie hier.

2. Welcher Kakao steckt in der Schokolade von Ferrero?

In unserer Schokoladenfabrik im Werk Stadtallendorf stellen wir die Schokolade für unsere Produkte selbst her. Wichtigster Bestandteil jeder Schokolade ist die Kakaomasse. Dabei handelt es sich um geröstete und gemahlene Kakaobohnen, die auf Grund ihres Fettgehalts bei erhöhter Temperatur kein Pulver, sondern eine dickflüssige Masse ergeben. Wie bei allen Agrarprodukten kann die Erntequalität von Kakaobohnen von Jahr zu Jahr unterschiedlich ausfallen. Ferrero überprüft daher regelmäßig die Kakao-Beschaffenheit und stellt durch eine geeignete Bohnenmischung ein gleichbleibendes Qualitätsniveau sicher.
Die Ferrero-Gruppe bezieht den Kakao für ihre Produkte aus verschiedenen Regionen der Welt. Dabei setzen wir uns für eine nachhaltige Beschaffung in den Erzeugerländern ein, wie zum Beispiel in Ghana, Nigeria oder an der Elfenbeinküste. Ferrero hat das Ziel, bis 2020 100 Prozent seines Kakaos aus nachhaltiger Produktion zu beziehen und baut dabei auf Zertifizierungsprogramme, private und öffentliche Partnerschaftsprojekte sowie auf branchenübergreifende Gemeinschaftsprojekte. So arbeiten wir bereits heute mit Zertifizierungssystemen wie Fairtrade, UTZ Certified und Rainforest Alliance Certified zusammen. Mehr Informationen zur Rohstoffbeschaffung finden Sie hier. Aus den Kakaobohnen stellen wir dann selbst die Schokolade für unsere Produkte her – etwa in unserer Schokoladenfabrik im Werk Stadtallendorf.

3. Werden in Ferrero-Produkten Milch oder Eier verwendet?

Milch ist in vielen Produkten von Ferrero enthalten – zum Beispiel in allen Produkten von kinder. Jedes Produkt enthält dabei Milch in abgestimmter Form, um spezifische Geschmacksnuancen hervorzuheben: zum Beispiel Frischmilch oder Milchpulver aus Voll- oder Magermilch. Unsere Milch beziehen wir von sorgfältig ausgewählten Lieferanten in lokalen Milchregionen, die konstante Qualität, gleichbleibende Geschmackseigenschaften, Lebensmittelsicherheit und natürlich Frische gewährleisten können. Dabei achten wir auf kurze und kontrollierte Lieferketten, um ein effizientes Rückverfolgbarkeitssystem zu schaffen.

Die Eiprodukte, die von Ferrero Deutschland zum Beispiel in Milchschnitte verwendet werden, stammen von Eiern aus Bodenhaltung. Das von uns eingesetzte Volleipulver ist gemäß den hohen hygienischen Anforderungen der Eier- und Eiprodukte-Verordnung zum Schutz der Gesundheit vorbehandelt bzw. pasteurisiert.

Ferrero befürwortet den Tierschutz und eine artgerechte Tierhaltung. Im Rahmen der Rohstoffbeschaffung für die Produkte gilt dies insbesondere für Hühner und Kühe. Darüber hinaus werden bei Ferrero keinerlei Tierversuche durchgeführt – weder im Rahmen unserer Herstellungsprozesse noch bei der Qualitätskontrolle.

4. Werden bei der Herstellung von Ferrero-Produkten Fette eingesetzt?

Bei der Herstellung unserer Produkte kommt Fetten aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften eine wichtige Rolle zu. Sie enthalten mit Ausnahme von Milchfett* ausschließlich pflanzliche Fette. Die von uns verwendeten pflanzlichen Fette sind auf die besonders geschätzten Produkteeigenschaften wie Geschmack oder Cremigkeit abgestimmt.

Eines der wichtigsten Pflanzenfette weltweit ist Palmöl. Es wird durch die Pressung der Palmfrucht gewonnen und verleiht den Produkten ihre charakteristische Textur: im Fall von nutella beispielsweise die Cremigkeit und Streichfähigkeit. Da Palmöl geruchs- und geschmacksneutral ist, überdeckt es nicht das Aroma anderer Zutaten wie etwa von Haselnüssen oder Kakao. So trägt es zur geschmacklichen Ausgewogenheit des Produktes bei – und dies während der gesamten Haltbarkeitsdauer. Denn Palmöl ist im Vergleich zu anderen pflanzlichen Ölen oxidationsstabiler, wird also nicht so schnell ranzig. Für die Verwendung in Ferrero-Produkten muss Palmöl nicht gehärtet werden. Somit sind unsere Produkte praktisch frei von problematischen trans-Fettsäuren, die bei Fetthärtungsprozessen entstehen können.

*Mon Chéri und tic tac enthalten kein Milchfett.

5. Welchen Zucker verwendet Ferrero?

Für unsere Produkte verwenden wir vor allem handelsüblichen Haushaltszucker, auch Saccharose genannt. Gemäß der Strategie der gesamten Ferrero-Gruppe, keine gentechnisch veränderten Zutaten zu verwenden, kommt nur Zucker ohne Gentechnik zum Einsatz.

6. Welche Nüsse verwendet Ferrero?

Unverzichtbarer Bestandteil vieler unserer Produkte sind Haselnüsse. Sie verleihen Marken wie nutella, Ferrero Küsschen, Ferrero Rocher oder Giotto ihren unverwechselbar nussigen Geschmack. Die von uns verwendeten Haselnüsse stammen überwiegend aus der Türkei und Italien. In unserem Werk in Stadtallendorf rösten wir die angelieferten Haselnüsse selbst, um ihr Aroma voll zur Geltung zu bringen. Die Haselnüsse werden dann ganz, gehackt oder zu Nusspaste verarbeitet weiterverwendet.

Im Rahmen der nachhaltigen Beschaffung von Rohstoffen hat sich Ferrero das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 100 Prozent rückverfolgbare Haselnüsse einzusetzen. Dazu haben wir eine Beschaffungsstrategie aufgestellt, die in den Ferrero Farming Values (FFV) beschrieben wird und detaillierte Programme umfasst, die in den Erzeugerländern direkt vor Ort umgesetzt werden.

Besonderes Augenmerk wird auch auf die Beziehungen zu den Haselnusslieferanten in der Türkei gerichtet. Hier werden Themen wie die hohen Qualitäts- und Sicherheitsstandards sowie verschiedene ethische, soziale und Umweltaspekte berücksichtigt.

Übrigens: Mandeln und Kokosnüsse, die wir ebenfalls in einigen unserer Spezialitäten verarbeiten, sind aus botanischer Sicht keine Nüsse, sondern Steinfrüchte. Auch für sie gelten aber unsere hohen Qualitätsansprüche.

Sonstige Fragen

1. Gibt es Kooperations- oder Sponsoringoptionen?

Wir erhalten vielfältige Kooperations- oder Sponsoring-Anfragen. Von Privatpersonen, Vereinen, Initiativen und Organisationen, die sich jeweils für ganz unterschiedliche Projekte und Themen einsetzen. Uns freut das Vertrauen, das uns durch diese Anfragen entgegengebracht wird, und wir sind sehr beeindruckt davon, wie viele Menschen engagiert für „ihre Sache“ eintreten. Auch Ferrero engagiert sich. Unter anderem für Projekte, die dazu beitragen, die Lebensbedingungen von Menschen zu verbessern. Zu den Maßnahmen, die wir fördern, gehören Initiativen in Kakao-Anbauländern, Initiativen der Ferrero Stiftung sowie Aktivitäten im Zusammenhang mit den Sozialen Unternehmen Ferrero. Letztere konzentrieren sich insbesondere auf die Ausbildung und Gesundheitsversorgung von Kindern in Schwellenländern. Eine ausführliche Darstellung unseres sozialen Engagements finden Sie in unserem jährlich erscheinenden CSR-Report, den Sie auf www.ferrerocsr.com herunterladen können.Wir möchten uns auf die geschilderten Maßnahmen konzentrieren und gezielt hierfür unsere Mittel einsetzen. Daher können wir die viele Anfragen, die uns erreichen, leider nicht unterstützten und prüfen ausgewählte Anliegen, die vor dem Hintergrund unseres Engagements förderungswürdige Ziele verfolgen. Anfragen dieser Art erreichen uns unter der folgenden E-Mail-Adresse: kooperation@ferrero.com

2. Kann man das Ferrero Werk in Stadtallendorf besuchen?

Eine Schokoladenfabrik zu besichtigen, davon träumen Kinder – und manchmal nicht nur die. Vielleicht erhalten wir genau deswegen viele Anfragen zu Werksführungen. Aber: Leider kann man unsere Produktion in Stadtallendorf nicht besuchen. Denn wir können unsere Produkte nur mit der Qualität und Sorgfalt herstellen, die Sie zu Recht von uns erwarten, wenn wir unsere strengen Sicherheits-, Hygiene- und Qualitätsstandards konsequent einhalten. Das würde uns schwerfallen, wenn wir den vielen Besichtigungsanfragen nachkämen, die uns erreichen. Wir bitten Sie um Verständnis für diese Entscheidung. Wir sind sicher, dass sie der Qualität und dem Geschmack der beliebten Marken zugute kommt, die wir für Sie herstellen.