Das Geschäftsjahr im Überblick

Ferrero-Gruppe genehmigt konsolidierte Bilanz zum 31. August 2015 mit einem Umsatz von 9,5 Milliarden Euro.

Ferrero International S.A. – die Muttergesellschaft der Ferrero-Gruppe – hat die konsolidierte Bilanz für das zum 31. August abgeschlossene Geschäftsjahr genehmigt. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Gruppe 78 Tochtergesellschaften weltweit mit 22 Produktionsstandorten, drei davon „Ferrero Social Enterprises“ (Ferrero Sozialunternehmen). Ferrero-Produkte werden in mehr als 160 Ländern direkt oder durch autorisierte Distributeure vermarktet.

Die Gruppe, deren CEO Giovanni Ferrero ist, schloss das Geschäftsjahr mit einem konsolidierten Umsatz von 9.542 Millionen Euro ab. Dies entspricht einem Wachstum von 13,4% gegenüber dem Vorjahr, das mit einem konsolidierten Umsatz von 8.412 Millionen Euro abschloss.

Trotz der bekanntermaßen weltweit schwierigen Situation gelang dieses Wachstum durch eine außerordentliche Dynamik bei der Entwicklung neuer Märkte: Der Umsatz der Ferrero-Produkte bestätigte – und übertraf in einigen Fällen sogar – die ausgezeichneten Ergebnisse der vergangenen Geschäftsjahre in Asien, dem Nahen Osten, den USA, Kanada, Mexiko und Australien. Sehr gute Umsatzergebnisse wurden auf den europäischen Märkten erzielt, etwa in Großbritannien, Polen oder Deutschland. Auch die wichtigsten Märkte in Südeuropa und Südamerika erholten sich, mit Ausnahme von Italien, wo im Wesentlichen stabile Ergebnisse erzielt wurden. Russland litt stark unter der erheblichen Abwertung des Rubels.

Gute bis sehr gute Ergebnisse konnten in den Kernmärkten Großbritannien, Polen und Deutschland erzielt werden, während die in den Hauptmärkten Südeuropas erzielten Ergebnisse infolge der Wirtschaftskrise im Wesentlichen stabil oder leicht rückgängig waren.

Die Gruppe präsentierte einen Gewinn vor Steuern von 889 Millionen Euro (-2,0% im Vergleich zum vorherigen Geschäftsjahr); trotz eines leichten Anstiegs des Betriebsergebnisses. Das Finanzergebnis wurde erheblich von Wechselkursschwankungen beeinflusst.

Im vergangenen Geschäftsjahr tätigte die Ferrero-Gruppe Neuinvestitionen in Höhe von 646 Millionen Euro, davon 557 Millionen (5,8% des Umsatzes) für die Ausweitung der Betriebs- und Produktionsaktivitäten, vor allem in China, Italien, Deutschland, Polen, Indien und Brasilien.

Die Ferrero-Gruppe baute ihre Präsenz auf dem Haselnussmarkt weiter aus, um die Qualität dieses wichtigen Rohstoffes zu garantieren und weiter zu verbessern und um den einzigartigen Geschmack von Produkten wie nutella, Ferrero Rocher und kinder Bueno zu gewährleisten. 2015 schloss die Gruppe den Kauf der Oltan-Gruppe ab, die führend im Bereich Lieferung, Verarbeitung und Verkauf von Haselnüssen ist und einen Jahresumsatz von etwa 500 Millionen USD erzielt.

Außerdem übernahm die Ferrero-Gruppe 2015 durch ein öffentliches Kaufangebot Thorntons Plc, ein 1911 gegründetes britisches Unternehmen, das in Großbritannien eine wichtige Rolle bei der Produktion und Vermarktung von Schokoladenprodukten spielt. Es erzielt einen Jahresumsatz von etwa 300 Millionen Euro.
Die durchschnittliche Mitarbeiterzahl der Gruppe lag 2014/2015 bei 25.784 – eine weitere Zunahme gegenüber dem Vorjahr (2013/2014: 24.836). Zum 31. August 2015 lag die Mitarbeiterzahl (einschließlich der erworbenen Gesellschaften) bei 33.219 (27.457 zum 31. August 2014). Berücksichtigt man auch die externen Mitarbeiter, liegt die Gesamtzahl bei 40.721.

Luxemburg, 21. März 2016