Umweltschutz

Schonender Umgang mit Ressourcen

Gelebte Verantwortung


Als einer der führenden Süßwarenhersteller tragen wir Verantwortung für den sorgsamen Umgang mit Ressourcen, die in unsere Wertschöpfungskette einfließen. Zentrales Ziel ist es, Produktionsaktivitäten zu optimieren und ihre Umweltauswirkungen zu minimieren. Für uns sind Innovation, Kompetenz und Sensibilität für Umweltaspekte entscheidende Faktoren für die langfristige Wettbewerbsfähigkeit. Im Geschäftsjahr 2013/2014 wurde daher das Projekt „FER-Way - Ferrero Environmental Responsibility Way" gestartet. Es zielt darauf ab, in Übereinstimmung mit den Prinzipien der Ferrero-Gruppe einen langfristigen Ansatz für ökologische Nachhaltigkeit zu erarbeiten. Gemäß dem Life-Cycle-Thinking-Ansatz werden dabei die verschiedenen Lebensphasen der Produkte und deren Hauptauswirkungen auf die Umwelt betrachtet. Dabei werden der ökologische Fußabdruck der Ferrero-Gruppe erfasst, mittel- bis langfristige umweltbezogene Ziele definiert, Mitarbeiter, Lieferanten und Kunden informiert und geschult. Im Rahmen von Projekten arbeiten wir mit Universitäten, Verbänden, Forschungseinrichtungen, Lieferanten und Nichtregierungsorganisationen (NGOs) zusammen.

Das Ferrero Umweltmanagement beleuchtet Produktionsprozesse, definiert Verbesserungsoptionen und koordiniert Maßnahmen zu ihrer Umsetzung. Im deutschen Ferrero Werk geschieht dies auf Basis eines nach ISO 14001 zertifizierten Umweltmanagementsystems sowie eines Energiemanagementsystems nach ISO 50001. Auch weltweit nutzen übrigens die meisten der Ferrero Produktionsstandorte Umwelt- und Energiemanagementsysteme, die nach ISO 14001 beziehungsweise nach ISO 50001 zertifiziert sind.

Energie sparen und effizient nutzen

Die Ferrero-Gruppe arbeitet kontinuierlich daran, den Verbrauch von Energie zu reduzieren beziehungsweise Energie effizient zu nutzen. Hierzu werden vielfältige Initiativen und Verbesserungsmaßnahmen verfolgt.
Für die Produktion in Stadtallendorf, wo ein Sonderbudget zur Umsetzung von Nachhaltigkeitsmaßnahmen bereitsteht, werden zum
Beispiel 42 Prozent des Strombedarfs durch besonders energieeffiziente Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen erzeugt. Die hierbei entstehende Abwärme wird ebenfalls in der Produktion genutzt. Der zugekaufte Strom ist zu 100 Prozent Grünstrom. Zusätzlich tragen Solaranlagen auf dem Werksgelände zur nachhaltigen Stromerzeugung bei. Weiterhin wurde ein umfangreiches Programm ins Leben gerufen, um Druckluft-, Beleuchtungs-, Klimatisierungs- und Heizsysteme noch effizienter zu machen. Hierzu wurden beispielsweise Kühlsysteme ausgetauscht, Rohrleitungen isoliert oder Pumpensysteme optimiert.
Bedeutsam für die umsichtige Nutzung von Energie sind aber auch unsere Mitarbeiter: Sie werden regelmäßig für das Thema sensibilisiert und tragen mit geschärftem Blick und ergänzenden Ideen dazu bei, den Energieverbrauch zu vermindern.

Wassermanagement

Wasser ist eine der wichtigsten natürlichen Ressourcen, weshalb die Ferrero-Gruppe eine Reihe von Maßnahmen angestoßen hat, um ihren Wasserverbrauch zu verringern. Beispiele sind Effizienzoptimierungen bei Formwaschmaschinen und Maßnahmen zur Reduzierung von Wasserverlusten in Produktionssystemen. Um die Belastung von Abwässern zu vermindern, arbeiten wir kontinuierlich an der Verbesserung von Wasch- und Kühlprozessen und schulen unsere Mitarbeiter. Das Abwasser aus unserem Werk wird zudem regelmäßig von zertifizierten Laboren überwacht.