Unsere Zahlen

Wachstum 2020/2021

Eine globale Präsenz

Die Ferrero-Gruppe genehmigt die konsolidierte Bilanz für das zum 31. August 2021 abgeschlossene Geschäftsjahr mit einem Umsatz von 12,7 Milliarden Euro

Ferrero International S.A., die Muttergesellschaft der Ferrero-Gruppe, hat die konsolidierte Bilanz für das am 31. August 2021 abgeschlossene Geschäftsjahr genehmigt. Die Gruppe, mit ihrem Executive Chairman Giovanni Ferrero und CEO Lapo Civiletti, schloss das Geschäftsjahr mit einem konsolidierten Umsatz von 12,7 Milliarden Euro ab. Dies enspricht einem Wachstum von 3,4 % gegenüber dem Vorjahresumsatz von 12,3 Milliarden Euro. 

Zum Zeitpunkt dieser Genehmigung hatte Ferrero International S.A. 107 Tochtergesellschaften und 32 Produktionsstätten weltweit. Die Produkte der Gruppe werden in mehr als 170 Ländern direkt oder durch autorisierte Händler vertrieben. 

Trotz der Unsicherheiten aufgrund der Einschränkungen im Zusammenhang mit Covid-19, die das Geschäftsjahr 2020/2021 weltweit beeinträchtigten, passte sich die Ferrero-Gruppe erfolgreich an die Herausforderungen durch die Pandemie an. Mit der Priorisierung von Gesundheit und Sicherheit der Konsumenten und Mitarbeiter bewies die Ferrero-Gruppe Agilität und Resilienz und sicherte so die betriebliche Kontinuität und die Lieferung der Produkte an die Konsumenten. 

Gute Produkte, gute Zahlen

Die Ferrero-Gruppe erzielte beim Nettoumsatz der Fertigprodukte ein Wachstum. Zu den Highlights gehören hier: 
  • Wachstum in bestimmten Märkten wie etwa Frankreich, Deutschland und China sowie Konsolidierung der Marktanteile in den meisten Regionen;
  • Wachstum von Kultmarken wie Ferrero Rocher®, kinder bueno®, kinder Joy® und kinder Schokolade®;
  • Einführung neuer Produkte, beispielsweise Ferrero Rocher®- und Raffaello®-Eiscreme.   
2020/2021 lag die durchschnittliche Mitarbeiterzahl der Gruppe bei 34.374, ein Anstieg gegenüber 2019/2020, als diese bei 34.121 lag.

Verbesserungen und Wachstum

Im Geschäftsjahr 2020/2021 kaufte die Ferrero-Gruppe 100 % des ausgegebenen Aktienkapitals von Eat Natural, einem britischen Hersteller hochwertiger Müsliriegel, geröstetem Müsli und Granola, der im Marktsegment Frucht- und Nusssnacks tätig ist. Ziel war dabei, die Gesamtpräsenz der Gruppe und ihr Produktangebot auszuweiten. 

Außerdem schloss die Ferrero-Gruppe einige wichtige Initiativen ab, zum Beispiel: Ausbau der Investitionen in die Kultmarken; Stärkung der internen R&D-Aktivitäten und, ein weiteres Jahr in Folge, Investitionen in die Verbesserung und Expansion der Werke, Anlagen und Ausstattung. Im Rahmen der Strategie der technischen Weiterentwicklung baute die Gruppe ihre Produktionskapazitäten aus, mit Gesamtinvestitionen in Höhe von 839 Millionen Euro - der größte Teil davon (757 Millionen Euro) für Sachanlagen in den Werken in Italien, Deutschland, den USA und in Polen. Diese Investitionen repräsentieren den kontinuierlichen Ansatz der Gruppe zur Verbesserung der Qualität, Frische, Lebensmittelsicherheit, Wettbewerbsfähigkeit und - sehr wichtig für Ferrero - der Verringerung der ökologischen Auswirkungen der Produktion.

Luxembourg, 10. Februar 2022